COAR

 

OA-Publizieren an der Universität Stuttgart

Das Publizieren nach dem Open-Access-Prinzip ist auf zweierlei Weise möglich. Es wird unterschieden zwischen dem "goldenen" und dem "grünen"  Weg. 



Open-Access-Zeitschriften - Der "goldene" Weg

Das Publizieren von wissenschaftlichen Artikeln bzw. Aufsätzen in Open-Access-Zeitschriften wird als der "goldene Weg" des Open-Access-Publizierens bezeichnet. Hierbei geht es um die Erstveröffentlichung.
 
Der Einreichungs- sowie der Qualitätssicherungsprozess (Peer Review) verläuft genauso wie beim Publizieren in traditionellen Zeitschriften. Auch entstehen beim Veröffentlichen in Open-Access-Zeitschriften Kosten, die über verschiedene Geschäftsmodelle (Author-Pays-Modelle, institutionelle Trägerschaften, ...) gedeckt werden müssen.
 


Wie finanziere ich die anfallenden Publikationsgebühren?

Initiiert durch ein Förderprogramm der DFG hat die Universität Stuttgart 2011 einen Open-Access-Publikationsfonds eingerichtet aus dem Veröffentlichung von Forschungsergebnissen in Open-Access-Zeitschriften unterstützt werden können.

Seit 2011 können mithilfe dieses OA-Fonds somit Publikations- bzw. Artikelbearbeitungsgebühren (article processing charges) finanziert werden.

Weitere Informationen zum Open-Access-Publikationsfonds der Universität Stuttgart

 

Als Unterstützungsmaßnahme im Zuge der Einrichtung des Open-Access-Publikationsfonds hat die Universität Stuttgart Fördermitgliedschaften und weitere Vereinbarungen mit Open-Access-Verlagen abgeschlossen. Diese erleichtern Ihnen als Autorinnen und Autoren einerseits die organisatorische Abwicklung der Publikation Ihrer Forschungsergebnisse (zentrale Rechnungslegung, vereinfachte Zahlungskonditionen etc.), darüber hinaus bieten andererseits einige der Mitgliedschaften auch Rabattierungen im Hinblick auf die Publikationsgebühren (APC).

 



Parallelveröffentlichung - Der "grüne" Weg

Das parallele Veröffentlichen von geplanten oder bereits publizierten Forschungsbeiträgen auf Dokumentenservern (Repositorien) wird so bezeichnet.

Die Universitätsbibliothek Stuttgart betreibt bereits seit Ende der 1990er Jahre den Dokumentenserver OPUS für die Universität Stuttgart. Hier können alle Angehörigen der Universität ihre Arbeiten einstellen.
Damit wird die Sichtbarkeit der Publikationen deutlich erhöht und die Dokumente werden durch Suchmaschinen und Nachweisdienste auffindbar. Zudem wird die Sichtbarkeit der Forschungsleistungen, die an der Universität Stuttgart erbracht werden, deutlich gesteigert.

Weitere Informationen zur Parallelveröffentlichung Ihrer Arbeiten in OPUS